Neuronalfit - Gehirntraining & Gehirnjogging Portal

.
Neuronation
TIPP des Monats: Mit Gehirnjogging von NeuroNation verbessern Sie Ihr Gehirn. Starten Sie jetzt kostenlos Gehirntraining im Fitness-Studio für den Kopf.

Gehirntraining wirkt gegen Demenz!


demenzEs wurde schon oft darüber geschrieben und diskutiert, ob Gehirntraining tatsächlich, wie bereits viele angenommen haben, gegen Demenz und Krankheiten wie Alzheimer, wirkt. Nun ist es bewiesen.

Nun ist es endlich soweit, aus Indizien wurden Beweise:

Gehirntraining und Arbeitsgedächtnistraining stoppen und verringern die Symptome einer Demenz. Das konnte nun in einer wissenschaftlichen Studie belegt werden, an der über 1200 Probandinnen und Probanden teilnahmen.

Was man bisher wusste

Die GfG Deutschland, unter Dr. Lehrl und Peter Sturm, postuliert diese Haltung bereits seit über 20 Jahren. Wissenschaftlich haltbar konnten die erzeugten Studienresultate jedoch nicht gehalten werden. Auch die populistisch orientierten Studien von Neuronalfit.ch, wie die Bellicon Trampolin-Studie und die Altersstudie, können durch die nun vorliegende Studie endlich als bestätigt angesehen werden.

Bildschirmfoto 2015-01-18 um 22.36.30Eine Ursache: Die Lebenserwartung steigt

Bevor explizit auf die Studie eingegangen wird, noch kurz ein paar Hintergrundinformationen zur Ausgangslage und zur Demenz an sich. Die Menschen werden immer älter, die Lebenserwartung ist im letzten Jahrhundert enorm gestiegen (von etwa 45 Jahren auf etwa 80 Jahre), was unter anderem der gesunden Lebensweise und der immer bessere werdenden medizinischen Betreuung zu verdanken ist.

Keine Heilung für Alzheimer in Sicht

Während man bei Herzproblemen und Diabetes sehr gut mit Medikamenten gegensteuern kann, sieht das bei Demenz bzw. Alzheimer leider ganz anders aus. Zwar laufen viele Studien zur Alzheimererkrankung und etwa 200 Wirkstoffe und Wirkstoffzusammensetzungen wurden in den letzten drei Jahrzehnten auf eine mögliche Heilung oder Verbesserung von Alzheimer untersucht, aber leider ohne einen wirklichen Erfolg. Es lässt sich einfach kein Medikament finden, dass die Hirnerkrankung – die dafür sorgt, dass immer mehr Erinnerungen verschwinden und auch die Persönlichkeit der Betroffenen sich stark verändert – heilen kann.

Fakten: Demenzvorbeugung im Überblick

1. Eine Heilung durch Medikamente ist nach derzeitigem Stand der Wissenschaft NICHT möglich! In den letzten drei Jahrzehnten wurden über 200 Wirkstoffe getestet, leider ohne sichtbaren Erfolg.

2. In einer Studie mit mehr als 1200 Probandinnen und Probanden konnte nun nachgewiesen werden, dass dem geistigen Abbauprozess im Alter (der schon im frühen Erwachsenalter – biologisch bedingt – beginnt) entgegengewirkt werden kann, sofern die betroffenen Personen bereit sind, ihre Lebensweise zu ändern.

3. Langfristig gesehen konnten innerhalb von zwei Jahren sogar signifikante Leistungssteigerungen des Gehirnes nachgewiesen werden, wenn der Lebensstil eine ausgewogene Ernährung, ein intensives und regelmäßiges Sportprogramm sowie das regelmäßige Durchführen von Gehirntraining beinhaltet.

Aktuelle Demenz-Statistiken

Um die Wichtigkeit solcher Demenzstudien und der Suche nach einer geeigneten Therapiemethode zu unterstreichen, noch ein paar Fakten zur Demenz. In Deutschland leben etwa 1,6 Millionen Menschen mit der Demenzdiagnose. Da wir immer älter werden und die Bevölkerung kontinuierlich wächst, ist davon auszugehen, dass immer mehr – gerade ältere – Menschen an einer Demenz erkranken werden. Schätzungen zufolge könnte die Zahl der Demenzerkrankten im Jahr 2050 bereits bei etwa drei Millionen liegen. Die Ursachen einer Demenz können unterschiedlicher Natur sein.

Korrelationsstudien zur Alzheimer-ForschungBildschirmfoto 2014-12-20 um 18.17.13

Die Idee zur aktuellen Studie entsprang auf Grund bereits durchgeführter Korrelationsstudien zur Alzheimer-Forschung. In Korrelationsstudien werden bestimmte Variablen auf den Zusammenhang mit dem Forschungsgegenstand – in unserem Fall hier der Demenz bzw. der Alzheimer-Erkrankung – untersucht. Solche Variablen können vorhanden Krankheiten (z. B. Bluthochdruck), die Lebensweise (z. B. Nikotinkonsum, sportliche Betätigung, allgemeine Ernährungsweise) oder äußere Lebensumstände (z. B. berufliche Situation und Höhe des Einkommens) sein. Nach einigen Jahren werden die Probandinnen und Probanden dann erneut untersucht.

Viele Indizien, aber keine Beweise

In den letzten Jahren ging man durch die Ergebnisse solcher Korrelationsstudien davon aus, dass ein gesunder Lebensstil, ein gut funktionierendes Herz-Kreislauf-System, die aktive Gestaltung des Soziallebens und gute Bildung Variablen dafür sind, das Debildschirmfoto-2016-09-28-um-19-41-44menzrisiko möglichst gering zu halten – selbst dann, wenn genetische Veranlagungen für Demenzerkrankungen vorhanden waren. Das Problem an solchen Korrelationsstudien ist jedoch, dass zwar viele Indizien, aber keine Beweise geschaffen werden können.

 

Stellen Sie sich vor, Sie treiben regelmäßig Sport und ernähren sich weitestgehend gesund und erkranken NICHT an Alzheimer (was ich Ihnen übrigens von ganzem Herzen wünsche!). Natürlich könnte der Grund Ihre gesunde Lebensweise sein.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *