Neuronalfit - Gehirntraining & Gehirnjogging Portal

.
Neuronation
TIPP des Monats: Mit Gehirnjogging von NeuroNation verbessern Sie Ihr Gehirn. Starten Sie jetzt kostenlos Gehirntraining im Fitness-Studio für den Kopf.

Studienbeginn: 9 wertvolle Tipps!


Liebe(r) „Ersti“! Du hast richtig gelesen – und an diesen Namen solltest Du Dich in mächster Zeit gewöhnen. Alle „frischen“ Studenten, die sich im Erstsemester befinden, werden so genannt.

Ich beglückwünsche Dich zu Deiner Entscheidung, ein Mathematik- oder Physik-Studium aufzunehmen. Ich, ein erfahrender Mathe-Coach, möchte Dir hier eine kleine Einstiegshilfe zur Hand geben. Versuche, die folgenden Tipps in die Tat umzusetzen, um dein Studium erfolgreich abzuschließen.

Tipp 1: Offen sein

Es ist dein erster Tag an der Hochschule: Studienbeginn! Alles ist neu. Einen richtigen Plan hast Du noch nicht. Das macht aber nichts, denn: Damit bist Du nicht allein. Schau Dich um. Alle diese jungen Menschen sitzen im gleichen Hörsaal und machen sich die gleichen Gedanken wie Du. Sei neugierig und sei offen für die Menschen um Dich herum und für Dein neues Leben. Alles andere wird sich mit der Zeit schon erklären und irgendwann zur absoluten Normalität werden.

Tipp 2: An Lerngruppen teilnehmen

Du hast sicherlich schon viele Geschichten über berühmt-berüchtigte Studentenpartys gehört. Und genau so, wie man alleine nur sehr schwer feiern kann, kann man alleine ein ganzes Studium durchziehen. Such Dir (oder gründe) eine Lerngruppe, am besten mit Leuten auf einem ähnlichen Kenntnis-Niveau und mit ganz viel gegenseitiger Sympathie. Mit so einer Lerngruppe kann man schließlich auch seine Freizeit verbringen. Und falls es dann doch mal ein bisschen komplizierter wird, zögere nicht, Dir einen professionellen und fähigen Mathe-Coach zu suchen. Eine gute Adresse ist diese: www.mathematik-lernen.ch

Tipp 3: Übungen selbst machen

Kurz und knackig: bearbeite IMMER die Übungszettel. Keine Ausrede, kein Abschreiben. Wenn es alleine nicht funktioniert, diskutiere mit Deiner Lerngruppe. Einfach machen, um einen soliden Grundstein für später zu legen.

Tipp 4: Sprechstunden nutzen

Was immer Du wissen möchtest, was immer Du wissen musst, was immer Du wissen kannst: Stelle Fragen bis zum Umfallen! In der Sprechstunde der Professoren oder per Email, in Vorlesungen oder anderen Veranstaltungen. Niemand wird Dich verurteilen, niemand wird von Dir genervt sein!

Tipp 5: Mit Fachliteratur anfreunden

Kein Prof ist perfekt, nicht immer kommt man mit der Art klar, wie ein anderer Sachverhalte erklärt. Nutze also Fachliteratur, wenn du tiefer in ein mathematisches oder physisches Thema einsteigen willst. Klingt öde, ist aber einfach notwendig, da während eines Studiums leider absolut nichts auf dem goldenen Tablett serviert wird.

Tipp 6: Auf Freizeit achten

Ja, ganz genau, ganz wichtiges Thema! Ein Mathe- oder Physikstudium ist nicht nur zeitlich sehr intensiv, sondern gerade zum Studiumanfang auch ziemlich anstrengend. Genau deswegen solltest Du immer dafür sorgen, genug Freizeit zu haben, um Dir einen Ausgleich zu schaffen. Geh raus, treibe Sport, triff Dich mit Freunden und tu, was immer Dir Spaß macht. Die Bücher und Aufgabenzettel laufen nicht vor Dir weg.

Tipp 7: Ehrlich zu sich selbst sein

Solltest Du feststellen, dass Du Dich seit Studienstart einfach nur noch von Tag zu Tag quälst und einfach absolut keine Lust mehr hast, Dich mit Mathe oder Physik zu beschäftigen, dann solltest Du absolut ehrlich zu Dir selbst sein und – in aller Ruhe und ohne vorschnelle Entscheidungen – über einen Studiengangwechsel nachdenken.

Tipp 8: Konstant lernen

Lernen musst Du von Anfang an bis zum bitteren Ende. Lernen, lernen, lernen. Während der Vorlesungen zuhören, die Inhalte zu Hause oder in Deiner Lerngruppe nacharbeiten, fehlende Infos aus der Fachliteratur beziehen und die geliebten Übungsblätter durcharbeiten. Alles andere hilft Dir bei Prüfungen und Klausuren leider nicht weiter.

Tipp 9: Über einen Mathe-Coach nachdenken

Solltest Du irgendwann irgendwelche Schwierigkeiten bemerken, insbesondere zu Beginn des Studiums, zögere nicht, Dir einen erfahren Mathe-Coach zu suchen. Lieber zu früh, als zu spät. Achte darauf, dass er pädagogisch erfahren und prüfungserfahren ist. Dann bringt ein Coaching nur Vorteile (effizientes, konkretes und prüfungsrelevantes Lernen, Fokussierung, Arbeitserleichterung, Zeitersparnis)

So, ich denke, Du bist nun gut gewappnet, um die erste Zeit an der Uni bzw. ETH erfolgreich zu bestehen und zu überstehen. Bleib positiv und glaube an Dich! Ich wünsche Dir maximalen Erfolg!